Weitere Restaurants

Hier finden Sie die Restaurants, die wir auf unserer Testliste haben. Hier kann man im Regelfall auch ganz gut essen. Zum perfekten Restauranterlebnis fehlt aber meist noch eine Kleinigkeit (wobei unsere Kriterien aber recht streng sind).

Zentrum der Stadt – Neustadtseite

  • Die Pastamanufaktur, An der Dreikönigskirche 3. Unweit der Augustusbrücke findet man diese kleine Manufaktur, in der es sehr schmackhafte selbstgemachte Pasta gibt. Die Preise für die Gerichte bewegen sich zwischen 8 und 15 Euro, was mit Blick auf die dahinter stehende Handarbeit aber in Ordnung ist. Ausstattung modern und schlicht. Publikum mittags eher businesslastig. Bedingt kindertauglich. Tel. 0351/3237799.
  • Genussatelier, Bautzner Straße 149.  Am Rande der Dresdner Neustadt gelegen, hat hier ein recht junges Restaurant mit überraschend kreativer Küche eröffnet. Geschmacklich sehr gut, die Portionen sind allerdings recht klein. Das Preisniveau von 13-20 Euro für Hauptgerichte ist aber mit Blick auf die nicht ganz so professionelle Bedienung und die recht einfache Ausstattung schon überzogen. Eher nicht kindertauglich. Seit 2016 slow-food-Restaurant und nicht mehr im Michelin-Führer enthalten. Tel. 0351/25028337.
  • Terrasse am Bischofplatz, Bischofsplatz 2.  Das Terrassenrestaurant am Bischofsplatz ist ein Szenerestaurant am Rande der Dresdner Neustadt. Wer dieses Viertel erkundet und nicht in eins der chicken und angesagten Lonely-Planet-Cafes gehen möchte, ist hier richtig aufgehoben. Die Küche ist kreativ und durchaus schmackhaft. Bei unserem letzten Besuch gab es Kräutercrepes mit Spargelfüllung, Rucolasalat mit frischen Erdbeeren (9,90 Euro). Die große Schüssel Creme brulee kostet (wie auch das Tiramisu) nur 3 Euro. Auch hausgemachte Rinderburger stehen auf der Karte (9,60 Euro). Insgesamt findet man kaum ein Gericht über 10 Euro – trotz überzeugender Qualität. Überwiegend junges Publikum. An warmen Tagen kann man auf der Terrasse auf dem Dach sitzen und sich die Sonne auf die Nase scheinen lassen. Preisniveau moderat. Bedingt kindertauglich. Zuletzt getestet am: 04.05.2016. Tel. 01523 7144195.

  • DIWAN- Arabische Küche in der Neustadt, Pulsnitzer Straße 18. Für Freunde der orientalischen Küche bietet sich hier eine Alternative zu den dutzenden Döner- und Pizzatheken. Nun lockt die syrische Küche traditionell nur wenige Feinschmecker an, aber hier wird recht ordentlich und vor allem frisch gekocht und die Preise halten sich im Rahmen. Zu empfehlen ist die gemischte Vorspeisenplatte für 2 Personen (um 10 Euro). Absolut kindertauglich. Zuletzt getestet am 28.02.2016; Tel. 0351/3205405

  • Lila Sauce - Der Favorit der tripadvisor-Gemeinde. Alaunstraße 70. Aufgrund der Empfehlungen in diversen Online-Foren trifft man hier Heerscharen von Touristen. Dies sollte einen aber nicht von einem Besuch abhalten. Das Team kümmert sich liebevoll um jeden Gast und findet im meist proppevollen Restaurant fast immer noch einen Platz. Einrichtung ist eher schlicht, die Gerichte dafür aber recht originell. Alle Speisen -ob Tiramisu oder Spätzle- kommen in Weckgläsern daher. Geschmacklich in Ordnung. Portionen üppig und moderat bepreist (zumindest für Dresdner Verhältnisse). Durchaus kindertauglich. Zuletzt getestet am 27.07.2016; Tel. 0351/8036723
  • Vietnamese Cuisine, Bischofsweg 15 (Dresdner Neustadt), 01099 Dresden. Der Name sagt schon, was man hier erwarten kann. Vietnamesische Küche pur. Der Geschmack der Gerichte ist ebenso authentisch wie die Bedienung. Die Preisgestaltung ist moderat; für ein Essen mit Fleischbeilage bezahlt man im Regelfall weniger als 10 Euro. Der Gastraum ist sehr clean und könnte noch etwas mehr Gemütlichkeit ausstrahlen, aber direkt am Aquarium oder am großen Frontfenster sitzt man ganz schön. Bei unserem letzten Besuch wurden wir hinsichtlich der Qualität der Speisen etwas enttäuscht. Deshalb wird da Lokal nicht mehr in der Top 20 erwähnt. Man kann aber nach wie vor die Gerichte 19 und 20 auf der Karte empfehlen – original vietnamesisch. Preisniveau: moderat. Durchaus kindertauglich. Zuletzt getestet am: 01.03.2017; Tel. 0351/8996183

Zentrum der Stadt – Altstadtseite

  • William – Restaurant Lounge Bar, Theaterstraße 2. Direkt im Schauspielhaus gelegen verwöhnt das William mit gediegenem Ambiente und direktem Blick auf den Dresdner Zwinger. Der Ableger des sternegekrönten Bean&Beluga bietet eine kreative und ständig wechselnde Küche, bei der auch Fleischfreunde auf ihre Kosten kommen. Wer mittags vorbeischaut, bekommt für 24 Euro ein 3-Gänge-Menü geboten (2 Gänge 18 Euro). Alle Gerichte werden mit Liebe fürs Detail auf den Teller gebracht. Bei unserem letzten Besuch war das Maronensüppchen mit gebeiztem Hirsch sehr gut abgestimmt. Die Entenbrust als Hauptgang gut, aber nicht überragend. Auch das Zimt-Panna Cotta konnte nicht 100%-ig überzeugen. Im Summe ein sehr gutes Restaurant mit angenehmer Bedienung. Zum Business-Lunch stimmt auch das Preis-Leistungsverhältnis. Eher nicht kindertauglich. Für unsere Top 20 reicht es aber noch nicht. Zuletzt getestet am 16.12.2015; Tel. 0351/44008800.
  • aha-Cafè, Kreuzstraße 7 (Altstadtseite), eine Oase der Ruhe mitten in der Stadt. Das einfach eingerichtete Vollwertrestaurant bietet gesunde und frisch zubreitete Küche, die ganz passabel schmeckt. Geschmacklich wird allerdings nicht mehr ganz so viel geboten, wie noch vor einigen Jahren. Vegetarische und vegane Gerichte stehen ebenso auf der Karte, wie einige “Fleischportionen”. Preiswertes Mittagsgericht (allerdings nur für den kleinen Hunger). Preisniveau moderat, wenn man bedenkt, dass hier mit BIO-Zutaten gekocht wird. Absolut kindertauglich. Zuletzt getestet am: 10.05.2016 Tel. 0351/4960671
  • VEN-Restaurant, Rampische Straße 9. Wenige Schritte von der Frauenkirche entfernt, befindet sich hier eines der besten Restaurants Dresdens. Moderne, angenehme Einrichtung. Internationales Publikum. Übersichtliche Karte. Die Küche ist sehr kreativ und schmackhaft. Wir waren von der Rinderhüfte mit grünem Spargel sowie der Vorspeise mit Avocadoeis sehr angetan. Das 3-Gang-Menü gibt es für angemessene 35 Euro. Leider werden für die Getränke “Touristenpreise” verlangt (Flasche Wasser 7 Euro, Alkoholfreier Aperol 11 Euro), so dass es das VEN nicht auf unsere TOP-Liste schafft. Eher nicht kindertauglich. zuletzt getestet am 13.08.2015; Tel. 0351/795150

Bereich Blaues Wunder / Dresdner Osten

  • ZAZA-Café und Restaurant, Schillerstraße 11. Wer den kurzen Aufstieg nicht scheut, findet hier ein hübsches Restaurant mit schattigen Terrassenplätzen und Blick auf das Blaue Wunder, Vorher anrufen – Öffnungszeiten variieren. Tel. 0351/2655632
  • Kleinerts, Friedrich-Wieck-Straße 45b. Hausgemachte Küche in der Nähe des Blauen Wunders gibt es in diesem noch recht neuen Lokal in Loschwitz. Preislich schon im gehobenen Niveau angesiedelt zahlt man hier sicherlich auch für das Flair des Stadtteils. Die Gerichte schmecken durchweg und bieten vor allem Abwechslung. Neben “normalen” Gerichten wie Fischfilet (19,90 €) Steak (19,90 €) und Spätzle gab es bei unserem letzten Besuch auch Pizokeln (13,90 €) und andere recht unbekannte Dinge auf der Speisekarte. Recht preiswert kommt man weg mit Baguette – z. B. mit Fenchelsalami für 8,90 € und genießt dazu einen Latte Macchiato (3,50 €). Durch die Spielecke halbwegs kindertauglich. Im Sommer ist Auslauf im Gartenbereich! Tel. 0351/2633695. Zuletzt getestet am: 03.03.2017
  • SPIZZ, Augsburger Straße 49. Modernes Restaurant mit sehr schöner Terrasse. Die Gerichte werden liebevoll zubereitet und optisch ansprechend präsentiert. Geschmacklich nicht durchgehend überzeugend. Umfangreiche Weinauswahl. Preisniveau eher gehoben. Preis-Leistung geht gerade noch so. Eher nicht kindertauglich. Tel. 0351/3190626. Zuletzt getestet am: 29.04.2015
  • Elbterrasse Wachwitz, Altwachwitz 14, per Fähre schnell von der Ferienwohnung aus zu erreichen bietet das Restaurant direkten Blick auf die Elbe und eine durchaus passable Küche. Die Hauptgerichtskarte enthält viele deftige Schmankerl wie Käsespätzle oder Spinatknödel (jeweils um 10 Euro). Ochsenbäckchen (15,90 Euro) sind meist zart und geschmacklich gut. Preisniveau schon leicht gehoben, Bedienung bemüht sich. Bedingt kindertauglich. Zuletzt getestet am 04.02.2017; Tel. 0351/269610
  • Stradivari, Pirnaer Landstraße 161. Ungefähr 2 km von der Ferienwohnung entfernt findet man einen weiteren Italiener im Stadtteil Leuben. Angenehm ist die offene Küche, wo man dem Koch direkt auf die Finger schauen kann. Die Auswahl der Speisen beschränkt sich im Wesentlichen auf Pasta (leider nicht hausgemacht) und Pizza. Bei unserem letzten Besuch gab es eine hausgemachte Tomatensuppe (4 €), Tagliatelle mit Pilzen und Gorgonzola (8,90 €) und Lachsfilet mit grünem Spargel (12,90 €). Die Suppe war im Ordnung, aber auch nicht mehr. Die Tagliatelle vom Geschmack her ganz gut, ebenso der Lachs. Enttäuscht hat uns allerdings die Aufmachung der Speisen. Der Lachs (Filet) kam zerschnitten und vermischt mit den Nudeln und dem Spargel daher und auch die anderen Gerichte mussten ohne jegliche Dekoration auskommen. Dafür sind die Portionen recht groß, so dass man in der Regel auf eine Vorspeise verzichten kann. Das Stradivari ist für den hungrigen Nudel- und Pizzaesser mit Blick auf die moderaten Preise in Ordnung. Klassisch italienisch isst man hier aber nicht. Zuletzt getestet am: 09.04.2016, Tel. 0351/2076799.
  • Schloss-Hotel Pillnitz, August-Böckstiegel-Straße 10, Hier kann man ganz vernünftig essen. Bedienung teilweise etwas volkstümlich für ein 4-Sterne-Haus. Dafür sind die Preise noch vertretbar und der Ausblick auf das Schloss sehr schön. Im Sommer und Herbst sind die sonnigen Plätze auf der Terrasse zu empfehlen. Kaffee und Kuchen gibt es auch, allerdings zu recht deftigen Preisen. Mit 4,30 Euro für ein Kännchen Tee und 3,50 Euro für ein Stück Kuchen bezahlt man sicherlich auch die Lage direkt am Schloss. Zuletzt getestet am: 25.03.2016; Tel. 0351/26140
  • Pakistani Dhaba, Wittenberger Straße, Dresden. Der neue Standort des Dhaba ist etwas zentraler, die Küche ist unverändert. Recht schmackhafte pakistanische Speisen zu moderaten Preisen. Vegetarische Gerichte bekommt am ab 8,50 Euro, diejenigen mit Fleisch beginnen ab einem Preis von 9 Euro. Die Auswahl ist umfangreich, das Personal zurückhaltend, aber angenehm. Fazit: Mit Blick auf die moderaten Preise ganz O.K., aber nicht überragend. Der beste Inder findet sich nach wie vor in der Louisenstraße. Alle Speisen auch im Lieferservice. Zuletzt getestet am 25.04.2017 Tel. 0351-65863185.
  • Medici. Der Italiener in Laubegast. Laubegaster Ufer. Das Restaurant ist von der Ferienwohnung aus in 5 Minuten per Fuß zu erreichen. Gerichte mit italienischem gusto. Ambiente und Bedienung eher durchschnittlich, aber mit Blick auf die moderaten Preise für Pizza und Co. noch in Ordnung. Die teureren Fleischgerichte sollte man eher woanders essen. Keine Kartenzahlung! Zuletzt getestet am 29.11.2015.
  • Yogi-Indisches Restaurant, Österreicher Straße 21.  Ja, der Stadtteil Laubegast hat auch einen Inder zu bieten. Die Küche ist in Ordnung und mit Blick auf die moderaten Preise und den kurzen Weg von der Ferienwohnung kann man hier durchaus Essen gehen. Zwischen dem Yogi und unseren Lieblingsinder in der Dresdner Neustadt liegen allerdings Welten. Zuletzt getestet am: 27.10.2016; Tel. 0351/25300730.

Sächsische Schweiz

  • Biorestaurant Strand-Gut, Schmilka Nr. 11, 01814 Bad Schandau OT Schmilka. Kurz vor Erreichen der tschechischen Grenze findet man in Schmilka ein kulinarisches Kleinod. Das Bio-Hotel Helvetia bietet hier mit seinem Restaurant Strandgut gute biologische Küche an. Das Haus hat zwei unterschiedlich eingerichtete Speiseräume. Der größere Raum mit Blick auf die Elbe ist angenehm in weichen Farbtönen gestaltet und schön dekoriert. Der kleinere Gastraum hat eher den Charakter einer Alpenstube: naturbelassene Hölzer, Schaffelle und ein Kamin lassen sofort ein Gefühl der Gemütlichkeit aufkommen. Sehr schön im Winter! Wenn man sich für einen Gastraum entschieden hat, steht noch die Entscheidung für ein Menü an. Die Vorspeisen, Salate und klassischen Hauptgerichte bieten für alle Geschmacksrichtungen etwas. Vegane Gerichte findet man ebenso, wie Klassiker -zum Beispiel Schweinefilet (21,50 Euro) oder Wolfsbarsch (19,90 Euro). Spannend ist das Sojagyros (13,90 Euro), bei dem man wirklich überlegen muss, ob man nicht doch Fleisch auf dem Teller hat. Aber man kann hier auch recht preiswert essen. Wer sich mit der Karaffe Granderwasser (1 Liter für 3 Euro) und der durchaus gut sättigenden Kartoffel-Sauerkrautsuppe (5,60 Euro) begnügt, kommt im Strandgut preiswert durch die Mittagsrast. Und von der großen Suppe wird man im Regelfall – dank der Brotzugabe – auch satt. Besonderer Tipp: Nach Anreise mit dem Rad kann man direkt an der Elbe im Schatten einer alten Weide eine Johannisbeerschorle (0,4 für 4,80 Euro) oder einen Latte Macchiato  (4,10 Euro) mit Blick auf die Elbe genießen. Im Sommer sitzt man herrlich im Garten. Bedienung zuvorkommend. Durchaus kindertauglich. Zuletzt getestet am 30.12.2016. Tel. 035022 – 92230
  • Landgasthaus Schwarzbachtal, Niederdorfstraße 3 01848 Lohsdorf. Am Rande der Sächsischen Schweiz erstreckt sich das hübsche Schwarzbachtal. An dessen Beginn in Lohsdorf kann man in dem der Slow Food-Gemeinschaft angeschlossenen Landgasthaus Schwarzbachtal einkehren. Die Bedienung ist zwar oft schusselig und man muss mal länger warten. Wer aber Zeit und etwas Gelassenheit mitbringt, wird sich an den liebevoll zubereiteten Speisen und Likören sehr erfreuen. Tel. 035975 – 80345
  • Hotel Elbresidenz, Markt 1-11 01814 Bad Schandau. Das 5-Sterne-Haus ist seit 2016 wieder in Betrieb und lockt zahlungskräftiges Publikum in die Sächsische Schweiz. So stand auch ein Test des ehemals sternegekrönten Restaurants an, welches mit schönem Blick auf die Elbe lockt. Bei unserem Besuch erfreuten wir uns am Rote-Beete-Süppchen (8,50 €), wurden aber bei den Hauptkomponenten Lammhüfte (20,50 €) und Gänsekeule (19,50 €) enttäuscht. Bei diesem Preisniveau sollte nicht nur guter Durchschnitt geboten werden, sondern Spitzenniveau. Bis zum Stern ist hier noch etwas Wegstrecke zurückzulegen. Mittags durchaus kindertauglich. Zuletzt getestet am 26.11.2016. Tel. 035022 – 1919700
  • Gasthaus Papststein. Kleine Gaststube direkt auf dem Papststein. Wem die schätzungsweise tausend Stufen nicht zu viel sind, der steigt zu dieser Gaststätte mit herrlicher Aussicht hinauf. Draußen sitzt man einfach perfekt. Trotz der einfachen Ausstattung und der exponierten Lage sind die Speisen mit Liebe fürs Detail zubereitet. Portionen auch für den großen Hunger geeignet. Geschmacklich in Ordnung, aber nicht überragend. Bedienung in Ordnung. Es gibt einen 10 Prozent – Gutschein auf den Umsatz, der bei den Partnerbetrieben auf dem hohen Winterberg oder am Bad Schandauer Aufzug eingelöst werden kann. Das kompensiert etwas die recht hohen Preise (z.B. Schweineschnitzel 13,50 €, Käsespätzle mit Hähnchen 12,40 €). Papststein, 01824 Gohrisch, Tel. 035021-60956. Zuletzt getestet am: 30.01.2016.
  • Annas Hof. Gohrisch, Neue Hauptstraße 118, 01824 Kurort Gohrisch. Tel. 03 50 21 – 68781. Regionale Küche in der Natur. Annas Hof bietet eine umfangeiche, regionale Karte. Salate sind ebenso dabei, wie Wildspezialitäten und typisch sächsische Gerichte oder eine Auswahl italienischer Pastas. Die Salate sind nicht die Spezialität des Kochs, dafür unso mehr die deftigen Speisen. Die Ente ist ein Hochgenuss und auch die Wildgerichte müssen sich nicht verstecken. Freundliche Bedienung. Ausstattung durchschnittlich. Die Preise schonen die Urlaubskasse, insbesondere Kindergerichte und -getränke moderat bepreist. Zuletzt getestet am: 13.09.2014.

Richtung Leipzig

  • Kloster Nimbschen, 04668 Grimma. An diesem geschichtsträchtigen Ort in der Nähe von Grimma (Katharina von Bora – die spätere Frau Martin Luthers lebte vor ihrer Flucht aus dem Kloster eine zeitlang dort) gibt es ein 4*-Hotel mit angeschlossenem Restaurant. Man sitzt hier ausgezeichnet in großzügigen Räumen und kann die hervorragende Küche des Hauses probieren. Recht hohes Preisniveau, aber bei einem Besuch der Klosterruinen oder von Grimma vermutlich die beste Empfehlung. Zuletzt getestet am: 07.06.2015.